Wire Fox Terriers based in England
Wire Fox Terriers based in England
Select language

Unsere Foxl-Ranch

Nun ging es doch schneller als erwartet. Nach fast 3 Jahren Wartezeit unterschreiben wir morgen den Pachtvertrag mit der Stadt und werden unseren lang ersehnten Garten beziehen!

 

 

Janur 2017:

 

Wie und was wir in unserem Garten anlegen, wird die Zukunft bringen. Da ja alles Neugepflanzte geklaut wurde, hat es meinem Eifer schon einen Dämpfer versetzt. Schauen wir mal.

 

Ein weiterer Punkt ist, daß der Moorboden an einigen Stellen ziemlich abgesunken ist - man muß also versuchen, mit den Grünabfällen alles wieder auf ein Level zu bringen - so 20 cm Unterschied gibt es da teilweise schon.

 

Ich finde es aber toll, daß ein Garten nie fertig wird und es immer was zu tun gibt - ich bin sowieso der Typ, der keine 5 Minuten still sitzen kann ...

 

Die Föxe finden den Garten toll - egal wie gepflegt oder verwildert er ist - und nur das zählt.

 

Momentan ist 'eh alles glitschig. Außerdem kriegt man bei den gegenwärtigen Temperaturen schnell kalte Füße im Garten. Aber regelmäßige Kontrollen sind Pflicht!

 

2016:

 

Mein Garten ruft auch dringend nach Pflege. Was sich so nach der Übernahme im April und dem folgenden schlechten Wetter als harmlos entpuppt hatte, hat sich aber jetzt als wahrer Dschungel entpuppt! Zum Glück hilft Papa nach Kräften, so gut er noch kann, um Ungetüme zu entfernen, die gestern noch gar nicht da waren ... an dieser Stelle soll eine weitere Rasenfläche entstehen. Vor unserem Gartenhäuschen gibt es einen phantastischen Dschungel mit Pflanzen, die meterhoch sind und nicht zu bezeichnen sind. Die Föxe finden es toll, sich darin zu verstecken. Ich sehe aber alles entspannt: Stück Stück für kommt da deutsche Ordnung und Gründlichkeit hinein - Rom wurde auch nicht in einer Nacht erbaut. Ich hatte gar keine Ahnung, was meine Vorgängerin da gepflanzt hatte - zumindest muß man für das Dschungel-Camp jetzt nicht mehr nach Australien!!! Vorn wurden 3 der 4 Komposter bereits entfernt, etliche Steinplatten, um für Rasen Platz zu machen. Jetzt muß nur noch ein Komposter weg, die Steinplatten sollen am Zaun senkrecht als Begrenzung eingepflanzt werden, dann nur noch Umgraben, Auflockern, Harken und es kann mit dem Rasen losgehen! Die Bergmännchen werden wir wohl aller Voraussicht nach wohl niemals loswerden! Die sind übrigens giftig!

 

Impressionen von der Besichtigung vom 9. April 2016

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Iris Frühling