Wire Fox Terriers based in England
Wire Fox Terriers based in England
Select language

Was kostet Züchten?

Viele Welpenkäufer stellen sich die berechtigte Frage, wie die Welpenpreise zustande kommen und aus welchen Posten sie sich zusammensetzen. Warum kostet ein Drahthaar-Foxterrier-Welpe (gilt natürlich auch für unsere glatthaarigen Freunde) von 850,00 Euro an aufwärts? Viele reden nur, daß Zucht kostet, aber wieviel, wird nicht offengelegt. Hier also "Butter bei die Fische"!

Ich habe eine Aufstellung aus dem Jahre 2005 gefunden, die natürlich nicht mehr aktuell ist und überarbeitet werden muß - dafür, Verständis zu bekommen - öffnet sie aber manchem die Augen.

Nicht berücksicht in der Aufstellung sind die Anschaffung der Zuchthündin, Futter, Unterkunft, Fahrten zu Ausstellungen und zur Zuchtzulassungsprüfung und so einiges anderes.

Deckrüden bekommt man auch nicht unbedingt immer für 300 Euro!

Was kostet die Anschaffung einer Hündin?

In Deutschland gehen die Welpenpreise bei 850,00 Euro los. Für eine höhere Qualität muß man ab 1500 Euro für einen 8 Wochen alten Welpen rechnen.

Für Junghündinnen (4 - 5 Monate) aus Top-Linien und wo man schon erkennt, daß sie exzellente Schultern und Gangwerk, Ohren, Rute und Kopf haben, muß man mit einem Anschaffungspreis ab 5000 Euro rechnen.

Und wo bekommt man nun einen Foxterrier her? In der Regel bleibt man bei dem Züchter, womit man am Zufriedensten war (Temperament, Gesundheit). Und so soll es auch sein! Auf der Seite des DFV sind viele engagierte Züchter und die Qualität ist in Deutschland generell sehr hoch. Manchmal hat man das Glück, einen Züchter kennenzulernen, mit ihm/ihr zusammenzuarbeiten und mit noch mehr Glück nimmt er/sie einen unter die Fittiche und vermittelt nicht nur das nötige Handwerkszeug, sondern auch Tricks und Kniffs. Und dann kann es durchaus passieren, daß man einen vielversprechenden Welpen mit besten Anlagen auch mal geschenkt bekommt :)

Für Kleinzüchter lohnt die Anschaffung eines eigenen Deckrüden nicht. Abgesehen davon, daß man ihn spätestens für die Tochter nicht mehr nutzen kann, sind wirklich gute, die auch renomierte Züchter interessieren, unbezahlbar und daher wirtschaftlich unrentabel. Ein "einfacher" Deckrüde aus englischer Zucht mit Champion-Titel kostet ab 30000 Pfund aufwärts (mit Gewinn der Foxterrier-Crufts aber ohne Gewinn der Terrier-Gruppe). Gewinnt er auch noch die Terrier-Gruppe, sind 100 000 Euro Kosten für den Erwerb nicht unrealistisch. Hier wird schnell deutlich, daß solche Deckrüden mehr einen ideellen Wert haben. Zur Erinnerung: Wir sprechen hier nicht über Rennpferde :) - die sind nur deshalb noch teurer, weil es schon mal Preisgelder im 6-stelligen Bereich geben kann, während in Europa Titelgewinne ohne Preisgeld sind.

Deckgebühren:

Deckrüden kosten zwischen 300 Euro und ca. 550 Euro. Falls man ein bestimmtes Zuchtprogramm verfolgt und ins Ausland zum Decken fährt, kann man leicht zwischen 900 und 1500 Euro für einen Deckrüden bezahlen. Hinzu kommen entsprechende Reisekosten für Benzin und Übernachtungen, wenn die Hündin nachgedeckt werden soll.

Ich hoffe, so manchen Foxterrierinteressenten verdeutlicht zu haben, warum ein reinrassiger Drahthaarwelpe aus guter Zucht, mit Papieren und allen notwendigen Untersuchungen gar nicht 250,00 Euro kosten kann!

Abgesehen von manchem "Unfallwurf", der passieren kann, lassen Sie die Finger weg von "Kofferraum"- und "Wühltisch"-Welpen und Welpen von Hundehändlern auf Märkten!

Die Tierarzt-Kosten sind noch die geringsten Kosten und daran sparen sie auch noch!

Gewiß gibt es Züchter, die am Ende einen kleinen Gewinn machen, vor allem wenn sie mehrere Hündinnen haben,  für mich steht aber im Vordergrund, die Harrowhill-Linie fortzuführen und irgendwann einen guten Show-Hund zu präsentieren. Neben Gesundheit und schönen Aussehen verfügt speziell Imea über ein Temperament, daß auf weitere ruhige und fröhliche Begleiter hoffen läßt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Iris Frühling